WINDENERGIE

BRANCHENSITUATION

Trends, Ziele und Kontroversen

ON- UND OFFSHORE

Zwischen Idealismus
und Ökonomie

WIND UND NATUR

Ein Kooperationsprojekt
von LEE und NABU

AK - WINDENERGIE

Raum für Networking und Meinungsbildung

MATERIALSAMMLUNG

Studien, Berichte und Links zur Bioenergie

Trotz steifer Briese im Norden:

Ausbauziele in weiter Ferne!

SITUATION
DER BRANCHE

Der BWE hat ein umfangreiches Forderungspapier an die nächste Bundesregierung formuliert.

Bundespolitisch gewinnen Erneuerbare Energien zwar zunehmend an Bedeutung, ihr Ausbau wird aber aus Sicht des LEE nicht engagiert genug unterstützt. So sind beispielsweise umfassende Änderungen im Erneuerbare-Energien-Gesetz notwendig.

Das Ausbaupotenzial ist erheblich. Insbesondere Niedersachsen verfügt über zahlreiche Flächen, die für die Errichtung von Windparks, auch von Kleinwindanlagen, geeignet sind.

Hier finden Sie eine Analyse der Flächenpotenziale für Windenergieanlagen in Niedersachsen inkl. Heatmaps

Das Potenzial an geeigneten Flächen für die Windkraft ist insbesondere an Land noch nicht ausgeschöpft.

Das Land Niedersachsen hat sich öffentlich zum Ausbau der Windenergie onshore und offshore und zur Energiewende bekannt.

Unter anderem aufgrund genehmigungsrechtlicher Hemmnisse wurden in den vergangenen Jahren weit weniger Anlagen errichtet, als für die Erreichung der Klimaschutzziele notwendig ist.

 

Zahlreiche Genehmigungshemmnisse bremsen den Zubau. Gegen den Bau von Anlagen wird häufig geklagt.

Der LEE steht in einem engen Dialog mit der niedersächsischen Landesregierung und setzt sich für einen nachhaltigen Ausbau der Windenergie und für den Abbau von Genehmigungshemmnissen ein. Das Landesziel von 20 GW installierter Leistung (bis 2050) entspricht 1,4 % der Landesfläche. Daraus leiten sich Orientierungswerte für die Träger der Regionalen Raumordnung zum jeweiligen Planungsraum ab.

Tragende Säule der Energiewende:

Enormes Potenzial!

POSITIONEN
DES LEE

Der LEE kritisiert, dass sich der Landkreis Göttingen mit seiner Planung trotz großen Flächenpotentials und guter Windhöffigkeit weit unterhalb des notwendigerweise unmittelbar anzusetzenden durchschnittlichen 2,1 % Landesziels und auch unterhalb des 1,4 % Landes-Zwischenziels bewegt.

Stellungnahme zum Beteiligungsverfahren für die Neuaufstellung des RROP 2020 Landkreis Göttingen

Der LEE empfiehlt dem Landkreis Stade, die Ausweisung der Windenergie-Vorranggebiete grundlegend zu überarbeiten und der Windenergie unter Beachtung der Verantwortung des Kreises gegenüber dem Klimaschutz und in Anlehnung an die Bundes- und Landesflächenziele substanziell Raum in Höhe von Mindestens 10 % der Potentialfläche nach Abzug der harten Tabuflächen zu geben.

Stellungnahme zum Beteiligungsverfahren für die 1. Änderung des RROP Stade, 2. Entwurf

Der LEE hat seine Stellungnahme zum Beteiligungsverfahren für das Regionale Raumordnungsprogramm Nienburg/Weser eingereicht. Der LEE stellt fest, dass sich der Landkreis Nienburg/Weser in seiner Planung trotz großen Flächenpotentials und sehr guter Windhöffigkeit weit unterhalb des notwendigerweise unmittelbar anzusetzenden durchschnittlichen 2,1 % Landesziels und auch unterhalb des 1,4 % Landes-Zwischenziels bewegt.

Stellungnahme des LEE zum Beteiligungsverfahren für das Regionale Raumordnungsprogramm Nienburg/Weser

Der LEE hat seine Stellungnahme zum Beteiligungsverfahren für das Regionale Raumordnungsprogramm Vechta eingereicht. Der LEE empfiehlt, die Ausweisung der Windenergie-Vorranggebiete grundlegend zu überarbeiten, auf eine reine Negativ-Planung zu verzichten und der Windenergie substanziell Raum nahe des 2,1%-Flächenziels einzuräumen.

Stellungnahme zum Beteiligungsverfahren für das Regionale Raumordnungsprogramm Vechta

Der LEE vermisst eine ambitionierte Anschlussförderung für Windkraftanlagen, die technisch noch einwandfrei funktionieren, deren Anspruch auf EEG-Förderung jedoch ausgelaufen ist. Hier muss ein wirtschaftlicher Weiterbetrieb im Sinnes des Klimaschutzes ermöglicht werden.

Der LEE drängt darauf, dass klare Regelungen für das Repowering – den Ersatz von Altanlagen durch leistungsstärkere neue Anlagen – getroffen werden. Bewährte und akzeptierte Alsstandorte müssen  für das Repowering nutzbar bleiben.

Der LEE setzt sich für den Schutz von Populationen ein. Windkraftanlagen tragen zum Klimaschutz bei und ermöglichen so den Erhalt der Tierpopulation. 80 % des Klimaschutzes in Deutschland hängen von einer gelingenden Energiewende ab.

Der Klimaschutz ist auf ausreichend Flächen angewiesen, auf denen Windkraftanlagen errichtet werden können. Der LEE setzt sich für ein Flächenziel von 2,1 % der Landesfläche in Niedersachsen ab 2030 ein.

Die Novellierung von Windenergieerlass und Artenschutzleitfaden kann dabei helfen, den Genehmigungsstau zu durchbrechen. Sie dienen Kommunen als Orientierungshilfe bei der Frage, ob, wie und wo Windkraftanlagen errichtet werden können.

Viele Forsten weisen einen hohen Schädigungsgrad auf. Sei es durch Extremwetterereignisse wie Sturm oder duch Insektenbefall. Windreiche Forsten können auf die Nutzung von Windkraftanlagen geprüft werden. Dies wird in der Landesraumordnung geregelt.

Zwischen Idealismus und Ökonomie:

Onshore & Offshore

Saubere Energie - ganz natürlich

Wenn der Wind weht – ganz gleich, ob auf See oder an Land – versorgen unsere Windräder die Bevölkerung mit sauberem Strom. Die Windenergie schultert zur Zeit den Löwenanteil an erneuerbarem Strom. 2020 lag ihr Anteil an der Bruttostromproduktion aus Erneuerbaren deutschlandweit bei 27 Prozent, der Anteil bei den Erneuerbaren lag sogar bei 53 Prozent. In Niedersachsen trug die Windkraft 2019 fast 74 Prozent zur Bruttostromerzeugung bei.

 

 

Onshore
 

Windenergie an Land, auch Onshore-Windenergie genannt, ist die treibende Kraft der Energiewende. In den letzten zwei Jahrzehnten hat sie sich aus der Nische heraus zur heute führenden Erneuerbare-Energien-Technologie entwickelt. Die Leistungsfähigkeit der Windenergie an Land wird nicht nur durch die Masse des eingespeisten Stroms, sondern insbesondere auch durch ihre geringen Kosten deutlich. Windenergieanlagen an Land besitzen schon heute sehr niedrige so genannte Stromgestehungskosten.

 

Offshore

 

Starke und stetig wehende Winde auf hoher See machen die Offshore-Windenergie interessant. Die Energieausbeute liegt aufgrund höherer Volllaststunden schätzungsweise um 40 Prozent höher als an Land. Aus diesem Grund können sogenannte Offshore-Windparks einen stetig wachsenden Beitrag zur Energieversorgung leisten.

© Bildquelle

Ein schnellerer Ausbau ist möglich.

Es fehlt am politischen Willen!

0
Onshore-Anlagen stehen in Bremen
0
Onshore-Anlagen stehen in Niedersachsen
0
MW beträgt die installierte elektrische Leistung (Nds.)
0
Mio. t CO2-Äquivalent wurden 2020 eingespart

ARBEITSKREIS ZUR WINDENERGIE

Struktur für Vernetzung

Dieser Arbeitskreis richtet sich sowohl an Projektierer und Anlagenbetreiber, als auch an Forschungseinrichtungen. Im Mittelpunkt stehen Fragen zu rechtlichen Rand- und Rahmenbedingungen, etwa bei der Ausweisung von Flächenpotenzialen.

KOORDINATORIN

Marie Kollenrott

Kontakt

Weiterführende Informationen und Positionierungen zu verschiedenen Aspekten der Windenergie finden Sie auch beim Bundesverband WindEnergie e.V. BWE, den wir auf Landesebene vertreten.

Natur- und Klimaschutz gehen nur...

ZUSAMMEN!

PROJEKT
"WIND UND NATUR"

Integrative Genehmigungspraxis

Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Leitfadens zur Vermeidung von zeitraubenden und gesellschaftlich polarisierenden Konflikten im Zuge der Genehmigungsverfahren

für den Bau von Windenergieanlagen.
Lesen Sie mehr…

Julia Stock
PROJEKTLEITERIN

Julia Stock

Kontakt

Kontakt