Voriger
Nächster

WASSERKRAFT

BRANCHENSITUATION

Situation, Trends, Ziele
und Kontroversen

GROßKRAFTWERKE

Talsperren, Staustufen, Pumpspeicherwerke

KLEINANLAGEN

Kleine, oft unscheinbare
Anlagen in Flüssen

MATERIALSAMMLUNG

Studien, Berichte und Links zur Wasserkraft

Ergänzung für den Energiemix:

WASSERKRAFT IM NORDEN

SITUATION DER BRANCHE

Das Potenzial könnte nach Schätzungen der TU Brauschweug auf rund 490 Mio. kWh/Jahr ausgebaut werden.

2019 produzierten die niedersächsischen Wasserkraftwerke etwa 223 Millionen Kilowattstunden Strom.

Energiepolitisch spielt die Wasserkraft in Niedersachsen und Bremen bislang nur eine untergeordnete Rolle. Das Potenzial gilt aus landespolitischer Sicht aktuell als ausgeschöpft. Der LEE sieht auf Grundlage sieht weiteres Ausbaupotenzial und setzt sich dafür ein.

 

Bislang wird der Ausbau landespolitisch nicht verfolgt. Landes- und Bundesregierung fördern allerdings ein Forschungswasserkraftwerk bei Bannetze (Winsen/Aller).

Die Errichtung von Wasserkraftwerken wird häufig als ein Eingriff in die Natur verstanden, mit dem negativen Auswirkungen auf die Gewässerökologie und Fischbestände verbunden werden. Wasserkraftwerke können aber nach heutigem Stand der Technik für Wasserlebewesen passierbar errichtet werden.

Auf Grundlage aktueller Erhebungen setzt sich der LEE für den Ausbau an weiteren Wasserstraßen in Niedersachsen und Bremen ein.

Die Bundesregierung verfolgt das Ziel, eine Leistungssteigerung der Wasserkraftanlagen mit der Verbesserung der gewässerökologischen Situation zu verbinden.

Wichtige Ergänzung für den Energiemix:

Unterschätztes Potenzial!

POSITIONEN
DES LEE

Die Kleine Wasserkraft soll nicht allein aus einer wasser- und umweltschutzrechtlichen Perspektive betrachtet werden, sondern neben Wind-, Bio- und Solarenergie als eigenständige Erneuerbare Energie verstanden werden.

Wir fordern von der Politik, durch die Schaffung geeigneter Rand- und Rahmenbedingungen die ökologische Modernisierung und den Ausbau der Kleinen Wasserkraft zu ermöglichen. Dazu ist die zeitnahe Definition eines Stabilisierungs- und Ausbaupfades notwendig.

Ökologische Wasserkraftprojekte sollen unter Berücksichtigung der in der Niedersächsischen Landesverfassung verankerten Klimaschutzziele vorrangig genehmigt werden.

Bestehende Wehre sollen nicht abgebaut, sondern revitalisiert werden. Die ökologisch modernisierten Kraftwerke leisten positive Beiträge für die Gewässerökologie und produzieren CO2-freien Strom.

Kleine Wasserkraftwerke und auch Großkraftwerke bieten aufgrund ihrer sehr langen Betriebsdauer sehr niedrige Stromerzeugungskosten.

Die Kleine Wasserkraft fördert den Rückhalt von Wasser und Böden in der Landschaft und stabilisieren den Grundwasserstand, wodurch sie neben der Verbesserung der Land- und Weidewirtschaft den Erhalt und die Wiederherstellung naturnaher Auenwälder und von Feuchtbiotopen erst ermöglicht.

Talsperren, Staustufen, Pumpspeicherwerke:

EFFIZIENTE GROßKRAFTWERKE

WASSERKRAFT IN GROßEM STIL

Verlässlich und speicherbar – 

Energie aus Staudämmen, Pumpspeicherwerken und Laufwasserkraftwerken

 

In Niedersachsen und Bremen sind mehrere Großkraftwerke in Betrieb. Ein Beispiel ist das tideabhängige Weser-Kraftwerk. Es verfügt über eine Regelarbeitsleistung von 42 Mio. Kilowattstunden pro Jahr. Die Harzwasserwerke, die große Talsperren im Harz betreiben, speisen jährlich 30 Mio. kWh in das öffentliche Netz ein. Zudem sind in Niedersachsen mehrere große Laufwasserkraftwerke und ein großes Pumpspeicherkraftwerk (Erzhausen) Strom an das öffentliche Netz angeschlossen. Am Allerweil Bannetze (Winsen/Aller) ist die Errichtung einer Forschungswasseranlage in Planung.

 

Die bestehenden Wasserkraftanlagen verringern den Netzausbaubedarf auf der Verteilnetzebene und tragen zur Netzstabilität bei. Durch die permanente Erzeugung von „grünem“ Strom stellen sie eine hervorragende Ergänzung zu den volatilen Energieformen Sonne und Wind dar.

 

Vom Mühlrad zum modernen Kleinkraftwerk:

KLEINANLAGEN

KLEINE WASSERKRAFTANLAGEN

Die Nutzung der Wasserkraft in Niedersachsen und Bremen blickt auf eine lange Tradition zurück. Doch anders als in Süddeutschland spielt die Wasserkraft in unseren Bundeländern bislang nur eine kleine Rolle. Dabei bietet vor allem die so genannte „Kleine Wasserkraft“, wie die Wassermühlen bezeichnet werden, viel ungenutztes Potenzial. 2019 produzierten die niedersächsischen Wasserkraftwerke etwa 223 Millionen Kilowattstunden Strom.

 

 

Gerade in Niedersachsen und Bremen bestehen noch Potenziale beim Ausbau der Wasserkraft. Diese können nur umgesetzt werden, wenn weitere Gesetzesinitiativen zur Entbürokratisierung und Erleichterung von Genehmigungsverfahren führen.

 

 

Damit einhergehend ist ein gesellschaftliches Umdenken notwendig. Nicht das natürliche Gewässer kann das ausschließliche Ziel der Gewässerentwicklung sein, sondern ein vielmehr möglichst naturnaher Zustand, der über die Abwägung vielfältiger Nutzungsinteressen erzielt wird. Der Ausbau der „Kleinen Wasserkraft“ in seiner Eigenschaft als Erneuerbare Energie stellt einen Baustein für die Energiewende dar und ist weitgehend gesellschaftlich akzeptiert.

 

Energieerzeugung 24/7: Die Vorteile kleiner Anlagen

 

Die Kleine Wasserkraft ist eine hervorragende Ergänzung zu Wind- und Solarenergie. Die Anlagen laufen in aller Regel witterungs- und tageszeitunabhängig. Dabei bieten sie viele Vorteile:

 

Durch ihre gute Steuerbarkeit und ihre Dezentralität stabilisiert die Kleine Wasserkraft das Stromnetz zuverlässig. Außerdem reduziert sie den Netzausbaubedarf auf Verteilnetzebene und verringert die Netzverluste bei der Einspeisung erheblich. Kleine Wasserkraftwerke sind „schwarzstartfähig“, können also bei Stromengpässen problemlos hochgefahren werden. Ihre lange Betriebsdauer bietet den Verbrauchern sehr niedrige Stromerzeugungskosten. Sie stellen Systemdienstleistungen bereit und stabilisieren damit das gesamte Stromnetz.

 

Auch kleine Wasserkraftanlagen dienen dem Klimaschutz

 

Ökologisch modernisierte Kraftwerke leisten zudem positive Beiträge für die Gewässerökologie und produzieren CO2-freien Strom. Dabei fördern sie den Rückhalt von Wasser und Böden in der Landschaft und stabilisieren den Grundwasserstand. Auf diese Weise helfen sie, naturnahe Auenwälder und Feuchtbiotope wiederherzustellen. Auch tragen sie zur Artenvielfalt bei, weil sie zahlreichen Wasserpflanzen und Insekten eine Lebensgrundlage bieten.

0
Anlagen gibt es in Niedersachsen und Bremen
0
Mio. kWh werden pro Jahr produziert
KOORDINATORIN

Silke Weyberg

Kontakt

Kontakt