Voriger
Nächster

BIOENERGIE

BRANCHENSITUATION

Trends, Ziele und Kontroversen

ENERGIE VOM HOF

Energiegewinnung aus Landwirtschaft. Anbau

ENERGIE AUS HOLZ

Energiegewinnung aus
Holz und Forstwirtschaft

AK - BIOENERGIE

Raum für Networking
und Meinungsbildung

MATERIALSAMMLUNG

Studien, Berichte und Links zur Bioenergie

Einspeisung Tag und Nacht:

Energie auf die Verlass ist!

SITUATION DER BRANCHE

Das landwirtschaftwirtschaftlich geprägte Flächenland Niedersachsen bietet gute Perspektiven für den Ausbau der Bioenergie durch nachwachsende Rohstoffe, Wirtschaftsdünger und nachhaltige Forstwirtschaft. Bioenergie liefert Strom und Wärme, wenn die volatilen Energieerzeuger (Wind- und Solarenergie) keine Energie liefern können.

In Niedersachsen und Bremen stehen zur Zeit rund 1.700 Biogasanlagen mit einer installierten Leistung von 1.236 Megawatt.

Der LEE setzt sich für den Erhalt und den moderaten der Ausbau der Bioenergie ein.

Trotz eines schwierigen genehmigungsrechtlichen Umfelds konnte 2019 ein Nettozubau von 18 Anlagen verzeichnet werden. Für 2020 erwartet der LEE jedoch einen Rückgang der Anlagenzahl.

Zur Zeit sorgen zahlreiche genehmigungsrechtliche Auflagen dafür, dass ein wirtschaftlicher Betrieb nur unter erschwerten Bedingungen möglich ist.

Der LEE setzt sich aktiv bei der niedersächsischen Landespolitik für alternative Inputprodukte (Blühpflanzen, Reststoffe) und verstärkten Wirtschaftsdüngereinsatz ein und dass dafür praktikable Genehmigungsvorgaben entwickelt werden. Wir stehen im ständigen Gespräch mit den Entscheidungsträgern.

 

Zuschuss begrüßt

 

 

Der LEE begrüßt, dass das Land Niedersachsen einen Zuschuss für den mehrjährigen Blühpflanzenanbau als Substrat für Biogasanlagen gewährt. Weitere Informationen finden Sie hier:

 

Mehrjährige Wildpflanzen als Nahrungsquelle, Lebensraum und Energieträger

Informationstext zum Wildpflanzenanbau und der Förderrichtlinie

Anbauhinweise für mehrjährige Wildpflanzen

Richtlinie Niedersächsisches Ministerialblatt

Der bundespolitische Rahmen wird im Strombereich durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz geliefert. Im Wärmebereich kommen weitere Gesetzgebungen und Verordnunungen dazu.

Einsatzperspektiven schafffen

Den Norden nicht abhängen

POSITIONEN
DES LEE

Hauptproblem ist die fehlende Einsatzperspektive. Biogasanlagen können die volatile Stromerzeugung ausgleichen – dafür braucht es aber Marktperspektiven. Der LEE sieht neue Märkte im Wärme- und im Verkehrssektor.

Die Ausschreibungsvolumina müssen angepasst werden, die in das EEG aufgenommene „Südquote“ darf sich nicht nachteilig auf Anlagenbetreiber im Norden auswirken.

Wir fordern eine Weiterentwicklung der Sondervergütungsklasse für Güllevergärungsanlagen. Da der energetische Gehalt von Gülle geringer ist als beispielsweise von Mais, und eine Anpassungen der Regelungen, sodass Bestandsanlagen durch Güllevergärung eine Perspektive erhalten.

Das Wasserrecht, das unter anderem über die AwSV – Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen – geregelt wird, muss eine praktikable und sichere Gärproduktlagerung gewährleisten.

Wir stehen für einen sicheren Anlagenbetrieb. Dazu benötigen wir umsetzbare und finanzierbare Regelungen.

Wichtiges Standbein der Landwirtschaft:

ENERGIE VON PFLANZEN & TIEREN

BIOGAS - DAS MULTITALENT UNTER DEN ERNEUERBAREN

Biogas, Strom und Wärme aus Biogasanlagen sind wichtige Bausteine unserer zukünftigen Versorgung aus Erneuerbaren Energien. Für viele Landwirtschaftliche Betriebe ist der Betrieb einer Biogasanlage längst ein wichtiges ökonomisches Standbein.

 

Funktionsweise Biogasanlage

 

Wie eine Biogasanlage funktioniert, zeigt ein Video der Ostfriesen Zeitung. In dem Beitrag wird die Biogasanlage Naturgas Ardorf bei Wittmund vorgestellt.

 

Zuverlässige Einspeisung wichtig

 

Energiepolitisch ist vor allem die zuverlässige Einspeisung von großer Bedeutung. Genau wie die Wasserkraft liefern Biogasanlagen auch dann Energie, wenn die natürlichen Ressourcen Wind und Sonne nicht zur Verfügung stehen. Die Nutzung hat sektorübergreifend große Vorzüge:  Schwerlastverkehr, Wärmeversorgung und Stromversorgung lassen sich über Biogasanlagen abbilden. Dabei läst sich die Bioenergie vergleichsweise gut speichern und kann bei Bedarf sofort abgerufen werden.

 

Vielfältige Materialien – gute Speicherbarkeit und Einspeisung

 

Technisch kann eine Biogasanlage eine Vielzahl an Stoffen verarbeiten. Die im Fermenter befindlichen Bakterien vergären Bioabfälle, Nutzpflanzen oder natürliche Abfälle zu Biogas. Dieses Gas wird über Leitungen zu einem Blockheizkraftwerk, dem BHKW, transportiert. Im BHKW wird aus Biogas Strom und Wärme erzeugt.

 

Bedarfsgerechte Stromerzeugung

 

Biogasanlagen sind in der Lage, ihre Stromerzeugung bedarfsgerecht zu steuern. Wenn Wind- und Solaranlagen keine Energie liefern können, können Biogasanlagen ihre Produktion hochfahren. Die Betriebe können ihre Anlagen auch kurzfristig abschalten, wenn zu viel Strom ins Netz eingespeist wird. Ihre Energieerzeugung ist flexibel und damit vor dem Hintergrund schwankender Bedarfe und Produktion ein wichtiger Baustein der zukünftigen Versorgung aus erneuerbaren Energien.

 

Nicht nur Biogas und Strom – auch Nahwärme!

 

Die Hälfte unseres jährlichen Energieverbrauchs verwenden wir zum Heizen. Wärme entsteht als Nebenprodukt der Stromerzeugung. Häufig beziehen kommunale Einrichtungen wie Schulen oder Schwimmbäder Wärme, die in Biogasanlagen erzeugt wurde. Es können aber auch genauso gut Privathaushalte versorgt werden. Eine durchschnittliche Biogasanlage mit einer elektrischen Leistung von 190 kW versorgt etwa 100 Haushalte mit klimafreundlicher Wärme.

 

Wärmeaspekt ist wichtig

 

Der Wärmeaspekt ist deshalb so wichtig, weil Deutschland zur Zeit den größten Teil seines Energiebedarfs durch importierte fossile Brennstoffe deckt. Vor allem durch die Einfuhr von Erdgas. Ein großer Teil des Imports dient der Wärmeversorgung. Rein rechnerisch könnten rund 1,3 Millionen Menschen in Niedersachsen und Bremen mit Biogas-Wärme versorgt werden.

 

Wichtiger Beitrag zur Verkehrswende

 

Neben der Wärmeversorgung zählt der Verkehrsbereich zu den energieintensiven Sektoren. Insbesondere der Schwerlastverkehr fragt zunehmend klimaneutrale Treibstoffe nach. Muss doch der CO2-Ausstoß gemäß dem Pariser Klimaschutzabkommen um bis zu 42 Prozent gegenüber 1990 verringert werden. Eine Herkulesaufgabe für die ohnehin unter starkem Kostendruck stehende Logistikbranche. Aber keine unlösbare.

 

Biogasbetriebe stehen bereit

 

So fährt ein LKW mit einer Bio-LNG-Füllung bis zu 1.600 Kilometer weit – weit genug für die Routenplanung der meisten Logistiker und Spediteure. Niedersachsens und Bremens Biogasbetriebe stehen bereit, ihren Beitrag zu leisten. Das Biogas muss gereinigt, das enthaltene CO2 entfernt werden. Es entsteht der Kraftstoff Biomethan. Biomethan kann in das bestehende Gasnetz eingespeist und an beliebiger Stelle wieder entnommen werden – beispielsweise an einer Biogastankstelle.

SEIT MENSCHENGEDENKEN ERNEUERBAR:

ENERGIE AUS HOLZ!

HOLZ - BEWÄHRTE TRADITION

Rund ein Viertel Niedersachsens ist Waldfläche. Niedersachsen verfügt nach Bayern und Baden-Württemberg über die größten Forste. Damit prägt der Wald das Landschaftsbild Niedersachsens nachhaltig. Der Wald – oder Forst – liefert als Ressource für Erneuerbare Energien einen wichtigen Beitrag zur Vermeidung von CO2 und zum Klimaschutz.


Holz, der nachwachsende Rohstoff – nicht nur aus dem Wald


Wenn man Holz energetisch nutzt, wird das im Baum gespeicherte CO2 wieder frei, das er zuvor in seinen Wachstumsjahren aufgenommen hat. Betrachtet man nun lediglich einen einzelnen Baum isoliert vom restlichen Wald, würde es theoretisch entsprechend genau die gleiche Wachstumszeit eines neuen Baumes dauern, bis diese frei gewordene  Menge Kohlenstoff wieder aus der Luft aufgenommen und im Holz gespeichert wurde.


Holz bindet Kohlendioxid


In der Sekunde, in dem das CO2 indes wieder frei geworden ist, wird dieses durch das Wachstum des Waldes in Deutschland bereits wieder kompensiert. Dies bedeutet, dass bilanziell immer die gleiche Menge Holz im Wald vorhanden und entsprechend auch ebenso die gleiche Menge CO2 gebunden ist. Das macht die energetische Nutzung von Holz, mit geringfügigen Abstrichen durch den Energieaufwand für die Holzernte und die Weiterverarbeitung zum Brennstoff, weitgehend CO2-neutral. (Quelle: Fachverband Holzenergie im BBE)

Regenerative Energie

FÜR DIE ZUKUNFT

0
Zahl der Biogasanlagen in Niedersachsen
0
Installierte Leistung in Megawatt
0
Mio. Menschen werden bilanziell mit Wärme versorgt

FACHAUSTAUSCH
BIOGAS

Struktur für Vernetzung

Der Fachaustausch sowie Regionalgruppentreffen richten sich an Akteure der Biogasbranche. Hier wird beispielsweise der Stand der aktuellen Gesetzgebungsverfahren, Genehmigungen und Verordnungen besprochen, etwa zur BImSchV, der AwSV oder der TRAS 120.

KOORDINATORIN

Silke Weyberg

Kontakt

Weiterführende Informationen und Positionierungen zu verschiedenen Aspekten der Bioenergie finden Sie auch beim Fachverband Biogas.

Kontakt