pixabay_electricity-4666566_960_720

Atomstrom garantiert keine Energiesicherheit

Stromhöchstpreis Folge mangelnden Ausbaus erneuerbarer Energien

Der über Jahre verschleppte Ausbau an Erneuerbare-Energie-Anlagen rächt sich: Wind- und Solarenergie sowie Wasserkraft garantieren niedrige Stromgestehungskosten, die deutlich unter den Gestehungskosten fossiler oder nuklear betriebener Kraftwerke liegen. Zudem wurden die Sektorkopplung und die mit ihr eingehenden Speichermöglichkeiten für regenerative Energien in den vergangenen Jahren politisch vernachlässigt.
Doch wenn Wind und Sonne nicht ausreichend liefern können, muss vorab gespeicherte erneuerbare Energie zur Verfügung stehen. Wurde der Speicherausbau vernachlässigt, führt dies an wind- und sonnenschwachen Tagen zu neuen Rekordwerten an der Strombörse. Die Folge: Die Kilowattstunde kostete heute mehr als 42 Cent. Verantwortlich dafür ist unter anderem der hohe Strompreis für fossile Energieträger.


Atomstrom? Rettet nicht das Klima!


Viele Nationen setzen mittlerweile verstärkt auf Atomstrom als vermeintlichem Energiegarant und Klimaschützer. Doch das Beispiel Frankreich zeigt, dass auch der Einsatz nuklearer Energie keine Antwort auf die Energiepreise und den Klimawandel bietet. Im Gegenteil: In Frankreich sorgen die teilweise sicherheitsbedingte Abschaltung von Atomkraftwerken (weniger als 70 Prozent der installierten Leistung laufen aktuell) und der hohe Strombedarf durch die tiefen Temperaturen für einen massiven Import von Strom vor allem aus Deutschland.


Der Ausweg liegt im Zubau Erneuerbarer Energien


Das Dilemma hoher Energiepreise und klimaschädlicher Energieproduktion kann behoben werden: Der konsequente, zügige Ausbau an Onshore- und Offshore-Windkraftanlagen, der Zubau an Dachflächen- und Freiflächen-Photovoltaik, die Ertüchtigung von Biogasanlagen, der Ausbau an Wasserkraftwerken und der Ausbau der Erdwärmenutzung einschließlich der Tiefengeothermienutzung garantieren niedrige Energiepreise und eine Eindämmung des Klimawandels. Das über die Sektorkopplung intelligent gesteuerte Zusammenspiel der Erneuerbaren, in das nachhaltige Speichersysteme eingebettet sind, bietet die notwendigen Antworten auf den Klimawandel.


PM 25/2021

Erlösabschöpfung gefährdet Energiewende

Die in Niedersachsen stark vertretene Biogasbranche sieht sich in ihrer Existenz gefährdet. Dies erfuhren heute mehrere Abgeordnete des Niedersächsi-schen Landtags, die sich auf Einladung des LEE im Rahmen der Energiemesse Energy Decentral ein Bild von der Lage in der Biogas- und Erneuerbarenszene machten.

Weiterlesen »

LEE: Bärbel Heidebroek als Vorsitzende bestätigt

Auf unserer LEE-Mitgliederversammlung wurden heute Bärbel Heidebroek als Vorsitzende und Horst Mangels als Stellvertreter für 2 weitere Jahre wiedergewählt. Auch Gustav Wehner, Thorsten Kruse und Christoph Pieper wurden als Stellvertreter bestätigt. Herzlichen Glückwunsch!

Weiterlesen »

Kontakt