IMG_1247

LEE rechnet mit maximal 8.500 Windenergieanlagen bis 2035 in Niedersachsen

Doch Schwerlasttransport und Infrastruktur stehen vor großen Herausforderungen

Der Klimawandel und die Transformation des Energiemarktes sind in vollem Gange. Mit deutlichen Konsequenzen für das Bundesland Niedersachsen, denn der Zubau der Windenergie spielt eine besonders wichtige Rolle für die Energiewende.


Wie hoch der erwartete Zubau an Windrädern tatsächlich ausfallen wird, erklärte der LEE im Rahmen einer Pressekonferenz. Dabei wurde auch deutlich, dass die Energiewende nicht allein von der Anzahl der genehmigten Anlagen abhängt, sondern auch von der aktuellen Genehmigungssituation im Schwerlastverkehr und dem Zustand der Straßeninfrastruktur.


Wahrscheinlich maximal 8.500 Windräder bis 2035


Dazu Bärbel Heidebroek, LEE-Vorsitzende: „Für die Ziele der Energiewende ist der Ausbau der Windenergie notwendig. Die Landesregierung verfolgt das berechtigte und ehrgeizige Ziel, bis 2035 30.000 Megawatt an Windenergie bereit zu stellen. Aktuell sind in Niedersachsen rund 6.200 Anlagen mit 12.100 Megawatt Leistung installiert, es fehlen also schätzungsweise noch 18.000 Megawatt. Wir rechnen für 2035 mit einer Gesamtzahl an Windrädern in einer Größenordnung von circa 6.500 bis 8.500 Tausend Anlagen. Also deutlich unter 10.000 Anlagen. Das bedeutet, dass wir bis 2035 3.300 bis 4.000 Anlagen neu errichten müssen.“


Ganzheitlicher Ansatz nötig – Schwerlasttransporte und Infrastruktur mitdenken


Heidebroek weiter: „Um die Energiewende erfolgreich abbilden zu können, müssen wir jedoch in Zusammenhängen denken. Es hilft uns nichts, wenn die dringend benötigten Genehmigungen für Windräder erteilt werden, es aber dafür an anderer Stelle hakt. Wir müssen die Herausforderungen der Energiewende ganzheitlich betrachten. Dazu gehört, Antworten auf die drängenden Fragen nach der Genehmigungssituation im Schwerlastverkehr und dem Zustand unserer Infrastruktur zu finden,“ so Heidebroek abschließend.


Marode Verkehrsinfrastruktur bremst Transporte aus


Dazu führt Jörn Makko, Hauptgeschäftsführer Bauindustrieverband Niedersachsen-Bremen e.V., aus: „Die Bauindustrie will natürlich auch ihren Beitrag zum Gelingen der Energiewende leisten. Ein ganz großes Thema ist dabei die Baustellenlogistik. Das bedeutet, dass Material und Maschinen zu den Baustellen transportiert werden müssen. Dafür benötigen wir aber eine intakte Verkehrsinfrastruktur. Doch aktuell sind etwa die Hälfte der bundesdeutschen Brücken sind in einem kritischen Zustand.“


Bund und Länder sind gefragt


Makko führt weiter aus: „Das betrifft natürlich auch das Flächenland Niedersachsen. Hier stehen rund 150 Brücken vor ihrer Stilllegung. Wir brauchen hier zügig Sanierung und Ersatzneubau. Bund und Länder müssen schnellstens die Straßeninfrastruktur ertüchtigen, damit wir die Energiewende stemmen können. Wir kommen sonst in eine Situation, die wir teilweise heute schon beobachten, dass wir die notwendigen Transporte aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht durchführen können,“ erklärt Makko abschließend.


Schleppendes Genehmigungstempo für Schwerlasttransporte


Ein Statement, dem sich Holger Dechant, Vorstandsmitglied Gruber Logistics/ Geschäftsführer Universal Transport, an-schließt: „Auch die Schwerlogistik stellt sich den Herausforderungen der Energiewende. Aber wir müssen uns vor Augen führen, dass wir für jedes Windrad wenigstens zehn Transportgenehmigungen von den Behörden benötigen. Das Genehmigungstempo ist bereits heute zu langsam. Wir befürchten tatsächlich eine Überlastung der Behörden. Fällt jemand wegen Krankheit oder Urlaub aus, bleiben die Anträge liegen. Das können wir uns nicht erlauben.“


Wettbewerb auf der Straße berücksichtigen, Bürokratiedschungel lichten


„Wir müssen hier, wie bei der Infrastruktur und der Genehmigung von Windrädern, ganzheitlich denken. Die Schwerlastlogistik braucht viel mehr Verlässlichkeit und Geschwindigkeit seitens der Genehmigungsbehörden. Außerdem müssen wir den Wettbewerb auf der Straße mitdenken. Es müssen ja auch zahlreiche andere schwere Güter transportiert werden, etwa große Maschinenteile, Baumaschinen, Kräne oder landwirtschaftliche Maschinen. Häufig überschneiden sich die Transportwünsche. Deshalb appellieren wir insbesondere an das Bundesverkehrsministerium, die Auflagen für Schwerlasttransporte auf ein vernünftiges Maß zu reduzieren und den Bürokratiedschungel zu lichten. Die Genehmigungsverfahren müssen vereinfacht werden. Wenn wir das schaffen, bekommen wir die Energiewende dargestellt,“ so Dechant abschließend.


Hier finden Sie die Prognose des LEE zu der erwarteten Anzahl an Windenergieanlagen in 2035.

Niedersachsen auf dem Weg zur grünen Wärme

Der Ausbau von Tiefengeothermie steckt in Niedersachsen noch in den Kinderschuhen. Angesichts des rasant voranschreitenden Klimawandels kann es sich Europa aus Sicht des LEE allerdings nicht leisten, auf die Erschließung zusätzlicher Quellen erneuer-barer Energien zu verzichten

Weiterlesen »

Solarpaket bringt Verbesserungen für die Biogasbranche, reicht aber bei Weitem nicht aus

Am vergangenen Freitag wurde im Bundestag das sogenannte Solarpaket I verabschiedet. Ursprünglich waren keine Änderungen für die Biomasse vorgesehen, jedoch haben die Abgeordneten auf Forderungen der Branche reagiert und Verbesserungen eingeführt. Dennoch wird das massive Anlagensterben in der Biogasbranche in Niedersachsen in den nächsten Jahren weitergehen.

Weiterlesen »